Von Lisa von Fjords and Beaches

In der letzten Zeit wurde das Internet nahezu mit Artikeln, Influencern und Unternehmen überschwemmt, die sich mit den Themen Umweltschutz und Schutz des Planeten befassen. Es war noch nie so einfach, sich über diese Themen zu informieren und heraus zu finden, wie man dabei helfen kann, die Gesundheit der Meere (und des Planeten) zu schützen. Du kannst Bloggern und Leuten auf Instagram folgen, die sich nur mit der Umwelt und damit beschäftigen, wie wir sie retten können. Und in deinem Facebook-Feed musst du auch nicht weit nach unten scrollen um auf Videos oder Artikel zu stoßen, die jemand geteilt hat, weil ihm das Thema wichtig ist. Aber ein paar Leute sagen jetzt schon, dass es ein bisschen zu viel des Guten wird.

Ich habe schon einmal davon berichtet, wie das Tauchen dafür gesorgt hat, dass ich das Thema Umweltschutz jetzt mit ganz anderen Augen sehe und zum Glück geht es immer mehr Menschen genauso. Mit diesem Beitrag möchte ich euch jetzt erklären, warum dieses ganze „Gerede über Umweltschutz“ jetzt noch wichtiger ist denn je.

Die Tiere und das Leben im Meer kämpfen immer noch mit den Folgen

Wie bereits erwähnt, hast du wahrscheinlich schon jede Menge Videos von Menschen gesehen, die Schildkröten helfen, indem sie die Plastikteile entfernen, in denen sie sich verfangen haben. Oder von Menschen, die am Strand Müll einsammeln. Schon wenn wir uns diese Videos ansehen, erfahren wir, warum das Thema Umweltschutz immer noch so wichtig ist. Denn die meisten dieser Videos wurden sofort gepostet nachdem sie aufgenommen wurden (plus/minus ein paar Tage). Das bedeutet, dass Tiere und das Leben im Wasser immer noch wegen unserer (schlechten) Entscheidungen von früher leiden. Deshalb müssen wir unbedingt verstehen, dass das immer noch ein Problem ist.

Wir kennen noch nicht alle Folgen

Auch wenn manch einer vielleicht glaubt, dass wir bei all dem Fokus auf die Umwelt und auf die Folgen unseres Umgangs mit unserem Planeten und seinen Ressourcen in den letzten Jahrzehnten (oder Jahrhunderten), mittlerweile einen Höhepunkt erreicht haben – das Thema ist doch wichtiger denn je. Denn wir kennen immer noch nicht alle Folgen. Auch 2019 ist es noch äußerst wichtig, dass wir wissenschaftliche Programme und Studien zu den Auswirkungen durchführen, die unsere Handlungen auf die Welt haben. Damit wir mehr darüber erfahren, wie wir sie verhindern können und damit wir in Zukunft bessere Entscheidungen treffen.

Conservation talk - plastic whale

Es gibt immer noch viele Menschen, die es nicht akzeptieren

Diesen Grund hätte ich als erstes nennen sollen, da es wahrscheinlich der wichtigste dafür ist, warum man nie genug über Umweltschutz sprechen kann. Einfacher ausgedrückt, es gibt immer noch viel zu viele Menschen, die nicht akzeptieren, dass wir die Wälder, Tiere und biologische Vielfalt durch unser Handeln beeinflussen. Wenn wir aber immer weiter darüber sprechen, dann wächst die Chance, dass auch sie es endlich kapieren.

Share This