Dank der unglaublichen Vielfalt an Tauchmöglichkeiten ist in Ägypten mit seinen berühmten Wracks, Steilwänden und Riffen für jeden Geschmack etwas dabei. Wir sprachen mit den PADI Profitaucherinnen Beth Sanders und Sarah O’Gorman und haben sie nach den besten Tauchplätzen an diesem herrlichen Tauchreiseziel gefragt.

Shark Riff & Yolanda Riff– Ras Mohamed Nationalpark

Maximale Tiefe: 750+ m

Sicht: bis zu 50 m

Mit drei Korallennadeln, die fast bis an die Oberfläche reichen. An diesem Tauchplatz findet man die Überreste des Wracks der Yolanda und ihrer Fracht, einschließlich der berühmtesten Toiletten der Tauchwelt.

Dank der verschiedenen Strömungen in der Gegend wachsen hier Korallen wie Kaleidoskope. Hier leben die verschiedensten Meeresbewohner, von der kleinsten Nacktschnecke bis hin zu den faulsten Schildkröten, und während der Sommermonate bekommen Taucher hier jede Menge große Fischschwärme zu sehen, die sich hier zur Fortpflanzung treffen.

Empfohlene PADI Kurse: Deep Diver, Wreck Diver, Fish Identification

ELPHINSTONE - Sarah O'Gorman

Elphinstone

Maximale Tiefe: 100+ m

Sicht: bis zu 50 m

Elphinstone ist ein 375 m langes Offshore-Riff mit Steilwänden, die bis zu 100 Meter abfallen und fast direkt an der Oberfläche beginnen.

Hier trifft man auf eine beeindruckende Vielfalt an Weichkorallen und viele Meeresbewohner wie z. B. Hammerhaie in den Sommermonaten und Weißspitzenhaie im Herbst. Während des restlichen Jahres besuchen Walhaie und Mantas gelegentlich die Plateaus. Wenn du nicht durch die pelagischen Arten abgelenkt wirst, gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren Meeresbewohnern, die du bewundern kannst: ganze Wolken aus Anthias, Schnapperschwärme, Schildkröten, Thunfische, Makrelen und Barrakudas.

Dieser Tauchplatz empfiehlt sich nur für fortgeschrittene Taucher, da hier starke Strömungen und unvorhersehbare Bedingungen auftreten können.

Empfohlene PADI Kurse: Deep Diver, Peak Performance Buoyancy, Advanced Open Water Diver, Drift Diver

Jackson Reef – die Straße von Tiran, Sharm el Sheikh

Maximale Tiefe: 70 m

Sicht: bis zu 50 m

Dieses Weltklasse-Riff liegt am Eingang des Golfs von Aqaba und verfügt über reichlich Korallen. Wahrscheinlich sind auch Begegnungen mit großen Thunfischen, Barrakudas, Makrelen und, mit viel Glück, sogar Haien. Für Tec-Taucher, die Wracks lieben, empfehlen wir das zu Beginn der 1980er Jahre gesunkene Wrack der Lara auf der Rückseite des Jackson Riffs.

Empfohlene PADI Kurse: Deep Diver, Peak Performance Buoyancy, Wreck Diver, Tec 40

MARSA SHAGRA HOUSE REEF - Sarah O'Gorman

Marsa Shagra Hausriff

Maximale Tiefe: 65+ m

Sicht: bis zu 50 m

Marsa Shagra ist seit 30 Jahren Schutzgebiet und eines der ursprünglichsten Hausriffe im Roten Meer. Hier gibt es jede Menge Korallen und Rifffische, ebenso Suppenschildkröten und Karettschildkröten, vorbeiziehende Adlerrochen, Steinfische, Drachenköpfe und Nacktschnecken.

In den Sommermonaten wohnen auf dem Riffdach Baby-Schwarzspitzenriffhaie und in den frühen Morgenstunden kommen häufig Delphine zu Besuch und ruhen sich in der geschützten Bucht aus. In den letzten Jahren wurden immer mehr vorbeiziehende Walhaie und Mantas beobachtet.

Empfohlene PADI Kurse: Fish Identification, Deep Diver, Enriched Air Diver, Open Water Diver

antiaircraft gun of ss thistlegorm in backlight

Die SS Thistlegorm – Sha’ab Ali

Maximale Tiefe: 35 m

Sicht: bis zu 50 m

Dieses 125 Meter lange Wrack hat eine unglaubliche Geschichte. Wenn man an Kanonen, Motorrädern und Bedford-LKWs vorbeischwimmt, bekommt man einen ganz unheimlichen Einblick in die Zeiten des Zweiten Weltkriegs.

Beim Tauchgang rund um die Schiffsstruktur erhält man einen tollen Eindruck dieses Unterwasserphänomens. Und auch die Kabinen und Laderäume, die die faszinierende Ladung enthalten, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. All das – PLUS jede Menge Meeresbewohner machen diesen Tauchgang zu einem Erlebnis, das man sich nicht verpassen sollte.

Empfohlene PADI Kurse: Advanced Open Water Diver, Wreck Diver

MARSA ABU DABAB - Sarah O'Gorman

Marsa Abu Dabab

Maximale Tiefe: 20 m

Sicht: bis zu 50 m

Dieser Tauchplatz hat allen Tauchern viel zu bieten und lässt sich ganz leicht vom Strand aus erreichen. Viele Taucher hoffen, dass sie das Glück haben, einer Seekuh beim Grasen im Seegras zu begegnen. Aber hier gibt es noch viel mehr zu sehen, wie z. B. riesige grasende grüne Meeresschildkröten, Gitarrenrochen, Tintenfische und, für alle mit richtig guten Augen, Geisterfetzenfische und Seepferdchen.

Empfohlene PADI Kurse: Peak Performance Buoyancy, Project AWARE Specialist

Canyon – Dahab

Maximale Tiefe: 50+ m

Sicht: bis zu 50 m

Der Tauchgang beginnt in einer flachen Lagune voller faszinierender Lichteffekte und Jungfische. Und durch ein kleines Korallentor gelangt man dann zu einem monumentalen sandigen Plateau mit vielen kleinen Korallennadeln. Bei diesem Landtauchgang besteht auch die Möglichkeit, dass man den geheimnisvollen Filament-Teufelsfisch zu Gesicht bekommt oder wunderschöne Pfeffermuränen.

Schwimmt man das Plateau entlang, fällt einem der Riss im Riff auf, der sich zu einer atemberaubenden Grotte voller Glas- und Beilfische öffnet, wenn man in ihn hineintaucht.

Empfohlene PADI Kurse: Deep Diver, Cavern Diver

SHAAB CLAUDIA - Sarah O'Gorman

Shaab Claudia

Maximale Tiefe: 20 m

Sicht: bis zu 50 m

Im südlichen Teil des Riffes verläuft ein System aus Schluchten, das aus zwei Hauptkammern besteht, die über eine Reihe kleinerer Kanäle und Bereiche zum Durchschwimmen miteinander verbunden sind. Da die Schluchten nach oben hin geöffnet sind, werden sie vom Sonnenlicht, das in faszinierende Strahlen hinabscheint, durchflutet.

In den beeindruckenden Fels- und Riffformationen befinden sich kleine Ecken und Biegungen, in denen die unterschiedlichsten Lebewesen wie z. B. Nacktschnecken, Schnapper, Meerbarben, Füsiliere und Blaupunktrochen wohnen.

Empfohlene PADI Kurse: Peak Performance Buoyancy, Boat Diver

The Million Hope

Maximale Tiefe: 25 m

Sicht:bis zu 50 m

Einer der neueren Tauchplätze in der Umgebung und das größte Wrack im Roten Meer (175 m) ist die The Million Hope, die im Jahr 1996 sank. Der schönste Teil dieses Tauchplatzes ist einer der Kräne, der während der Bergungsversuche ins Meer fiel und der nun Glasfischen, Feuerfischen und sogar reich verzierten Geisterpfeifenfischen Schutz bietet.

Die Hauptstruktur des Wracks hat viele Bereiche zum Durchschwimmen und in den leeren Frachträumen hat man das Gefühl, man wäre in einem Unterwasser-Swimmingpool – während über einem ganze Schwärme aus Schnappern, Fledermausfischen und Rotmeer-Kaninchenfischen herumwirbeln.

Empfohlene PADI Kurse: Advanced Open Water Diver, Wreck Diver, Peak Performance Buoyancy, Fish Identification

SHAAB SAMADAI DOLPHIN HOUSE - Sarah O'Gorman

Shaab Samadai (Dolphin House)

Maximale Tiefe: 40+ m

Sicht: bis zu 50 m

Dieses Hufeisen-förmige Riff ist bekannt dafür, dass hier Spinner-Delfine öfters eine Pause einlegen. Es steht unter der Verwaltung der lokalen Nichtregierungsorganisation HEPCA und die Delfine haben hier die Wahl, ob sie in die Bereiche schwimmen wollen, in denen Taucher und Schnorchler erlaubt sind oder lieber im geschützten Bereich bleiben.

Das Riff bietet auch eine Vielzahl von Tauchprofilen. Man kann die Canyons an der Spitze des Riffs erkunden, an den Steilwänden an der Nordostseite des Riffs entlangtauchen oder den einfachen Rifftauchgang an der südlichen Seite machen, wo man einen beeindruckenden Hartkorallengarten zu sehen bekommt. Eine ganze Reihe von Meeresbewohnern gibt es hier zu sehen, z. B. Nacktschnecken, Schildkröten, Wimpelfische, Muränen, Drückerfische, Barrakudas und beeindruckende Füsilierschwärme.

Empfohlene PADI Kurse: Boat Diver, Drift Diver, Deep Diver, Peak Performance Buoyancy, Fish Identification

Es gibt noch jede Menge andere Tauchplätze in Ägypten, daher solltest du dir unbedingt unseren Reiseführer anschauen und dich näher informieren und allgemeine Reiseinformationen holen.

Wenn dich das jetzt zu einem Besuch in Ägypten motiviert hat, dann schau dir unbedingt unsere PADI Travel-Reisenangebote an.


Über die Autorinnen

Sarah O’Gorman ist seit sechs Jahren Marketingmanagerin bei Red Sea Diving Safari in Marsa Alam. Seit fast 30 Jahren betreibt Red Sea Diving Safari drei Eco Lodges für Taucher in der Region rund um Marsa Alam und Hamata. Sarah liebt Unterwasserfotografie und schleicht sich gerne mal für einen oder zwei Tauchgänge aus dem Büro!

Beth (Spitzname „my lovelies“) Sanders hat ihr PADI Open Water Brevet in ihrer Heimat Wales gemacht und entdeckte dabei ihre Leidenschaft für die Unterwasserwelt. Ihre Fixierung aufs Tauchen hat sie bereits Jobs, Partner und jede Menge andere „respektable“ Dinge gekostet, daher beschloss sie irgendwann, dass sich das Tauchen auch bezahlt machen sollte… PADI Instructor zu werden war Beths einzige Option, ihre Einstufung zum PADI Master Instructor erreichte sie dann während sie im Camel Dive Club & Hotel (Sharm El Sheikh, Ägypten) arbeitete. Meist findet man Beth in ein angeregtes Gespräch mit Gästen vertieft, auf der Camel Bar tanzend oder unter Wasser im Roten Meer.

Share This