Von unserer Gastbloggerin Rachel Kerr 

„Wir hören das Wort „Hai“ und müssen automatisch sofort an „Angriff“ denken“, sagt Elaina Zachos, Autorin von National Geographic Online

Seien wir doch mal ehrlich, Haie haben einen ziemlich schlechten Ruf. Unsere Obsession mit Haien als blutrünstigen, menschenfressenden Tiere ist uns langsam und stetig von den Medien eingetrichtert worden und Filme wie „Der Weiße Hai“, „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ und „Deep Blue Sea“ haben bei Schwimmern die Angst vor den Gefahren geweckt, die in der Tiefe lauern könnten.

Haie spielen schon seit Jahrzehnten in unseren Horrorfilmen mit. Aber die Kultur der Angst, die diese unglaublichen Kreaturen umgibt, muss abgeschafft werden. Es ist an der Zeit, dass wir unsere Einstellung gegenüber Haien verändern und verstehen, dass sie mehr ausmacht als nur ein starkes Gebiss.

Von einer Kuh getötet zu werden ist wahrscheinlicher.

Haie sind sicherlich die am meisten missverstandenen Fische unseres Planeten. Natürlich begegnet man Haien und natürlich sind schon Menschen von Haien angegriffen worden. Das kommt aber extrem selten vor – trotz der Tatsache, dass darüber umfangreich in den Medien berichtet wird.

Tatsache ist, dass es sehr viel unwahrscheinlicher ist einem Hai zu begegnen und Opfer eines nicht provozierten Haiangriffs zu werden als von einem Blitz getroffen oder von einer Kuh getötet zu werden!

Ja, du hast richtig gelesen.

Die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass du von einer Kuh getötet wirst als dass du von einem Hai angegriffen wirst.

Kühe töten rund 22 Menschen im Jahr, Haie sind dagegen nur für ca. 5 Todesfälle jährlich verantwortlich. Tatsächlich liegt die Wahrscheinlichkeit, bei einem Haiangriff ums Leben zu kommen laut dem International Shark Attack File bei  1 zu 3.748.067!

Nichtsdestotrotz sind Haie große Fische und können einigen Schaden anrichten. Daher ist es wichtig, ihnen den Respekt entgegenzubringen, den sie verdienen. Wir raten dir nicht dazu, einfach zu Haien ins Wasser zu springen. Genausowenig wie wir dir empfehlen würden, in einen Garten zu einem fremden Hund zu springen. Haie müssen dafür respektiert und geschätzt werden, dass sie als Raubfische eine Rolle ganz oben an der Nahrungskette haben.

Haie sorgen für eine ausgeglichenes Ökosystem

Haie sind an der Spitze der Nahrungskette und haben hochentwickelte Sinne, die sie, zusammen mit ihrer Geschwindigkeit, zu sehr geschickten Jägern machen. Die Aufgabe der Haie ist es, für ein geregeltes und ausgeglichenes Ökosystem zu sorgen. Sie tun dies, indem sie gezielt auf schwache oder kranke Fische Jagd machen und die Populationen von Meeresbewohnern so im Zaum halten, dass diese in einem bestimmten Gebiet nicht überhand nehmen. Indem Haie außerdem Fische töten, die krank sind, sorgen sie dafür, dass sich Krankheiten nicht weiter ausbreiten und keine anderen Fischarten befallen und töten.

Aufgrund der Verschmutzung der Küsten und der extensiven Fischereiwirtschaft kämpfen Haie jedoch um ihr Überleben. Ihr Aussterben wird dazu führen, dass sich die Situation der Meeresumwelt schnell verschlechtert. Daher ist es wichtig, dass wir alles in unserer Macht stehende tun, um die Verschmutzung der Meere zu reduzieren und die Haie zu retten!

Sharks should be respected, not feared great white

Haie können helfen Krebs zu heilen

Es überrascht vielleicht, aber Haie sind mit einem sehr starken Immunsystem ausgestattet und daher vielen Krebsarten gegenüber resistent. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass einzigartige Veränderungen in den Genen der Haie dafür verantwortlich sein könnten, dass sie gegen Krebs geschützt sind. Diese Entdeckung könnte in der medizinischen Forschung und möglicherweise zum medizinischen Vorteil für Menschen genutzt werden – um beispielsweise Krebs zu heilen!

Es gibt noch so vieles über Haie zu lernen

Haie gibt es schon seit mindestens 420 Millionen Jahren. Es gab sie also schon 120 Millionen Jahre bevor die ersten Dinosaurier an Land auftauchten! Wir können also noch jede Menge über diese unglaublichen Kreaturen lernen. Wenn wir die Öffentlichkeit über Haie aufklären, können wir den Menschen vermitteln, dass sie keine Bedrohung darstellen. Und dass sie eigentlich für die Gesundheit der Ozeane der Welt von zentraler Bedeutung sind.

Durch Initiativen wie den Haitourismus sind wir in der Lage, die Öffentlichkeit über Haie aufzuklären, über die wichtige Rolle, die sie in unseren Ökosystemen spielen und darüber, welche Gefahr der Mensch für die Haipopulationen darstellt.

Tun wir doch gemeinsam etwas zum Schutz der Haie

Genau wie Haustiere haben auch Haie ihre eigenen Persönlichkeiten und Temperamente. Sie fühlen sich nicht immer wohl in der Gegenwart von Menschen und sind auch nicht immer an einer Interaktion interessiert. Tatsächlich gelten von den 480 Haiarten, die es weltweit gibt, nur 3 für den Menschen als gefährlich: Tigerhaie, Weiße Haie und Bullenhaie. Und selbst bei diesen ist es unwahrscheinlich, dass man angegriffen wird.

Es liegt noch ein sehr langer Weg vor uns, bis wir diese unglaublichen Fische verstanden haben. Und überall auf der Welt unternehmen engagierte Menschen vielversprechende Schritte, um sie besser schützen und zu verstehen.

Durch mehr Aufklärung und eine besseres Verständnis von Haien können wir diese Fische besser schützen und es ihnen ermöglichen, die Ozeane genauso zu durchstreifen wie sie es schon seit 400 Millionen Jahren tun. Wenn du jetzt mehr über den Schutz von Haien erfahren willst, dann wechsle gleich auf die Webseite von Project AWARE und finde heraus, was du tun kannst!


Über die Autorin

Rachel Kerr ist Werbetexterin für Oyster Diving, einem PADI Tauch- und Reisecenter für Taucher in Großbritannien. Oyster Diving freut sich, seinen Kunden einzigartige Tauchurlaube und Kurse anbieten zu können, die auf jeden Einzelnen individuell zugeschnitten sind. Oyster Diving setzt sich mit Leidenschaft für den Schutz der Meere und Strände ein und klärt Taucher über umweltfreundliches Verhalten auf.

Share This