Von Lisa von Fjords and Beaches

Ocean health when travelling

Es heißt, Reisen sei die einzige Sache, die etwas kostet und trotzdem reicher macht. Das könnte nicht zutreffender sein, vor allem, wenn man an all die tollen Erfahrungen und Erlebnisse denkt, die man mitnimmt, wenn man sich nach einer Reise wieder auf den Weg nach Hause macht. Lokales Essen, tolle Ausflüge und neue Tauchplätze ausprobieren – das alles macht aus deiner Reise so ein unglaubliches Erlebnis.

Da jedoch mehr und mehr Menschen sich der ökologischen Belastung des Massentourismus bewusst werden, fragt man sich: „Wie kann man nachhaltiger reisen?“ Wir wissen, dass unser Handeln Auswirkungen auf unsere Umgebung hat. Und das Meer ist eines der größten Opfer. In diesem Artikel werden einige einfache Maßnahmen beschrieben, die du ergreifen kannst, um während deiner Reisen dabei zu helfen, dass das Meer gesund bleibt.

Refusethestraw

Bitte keinen Strohhalm

Beim Kampf gegen Plastik hat der Kampf gegen den Strohhalm eine große Bedeutung erlangt. In vielen Restaurants, Bars und anderen Einrichtungen erhält man automatisch einen Strohhalm, wenn man etwas zu trinken bestellt. Und in manchen bekommt man sogar zwei. Was man auf Reisen ganz einfach machen kann ist, auf einen Strohhalm zu verzichten: #RefuseTheStraw. Bitte einfach darum, dass du dein Getränk ohne einen Strohhalm bekommst oder behalte den, den du für dein erstes Getränk bekommen hast, auch für dein zweites. Oder du bringst sogar deinen eigenen wiederverwendbaren Strohhalm mit!

Wozu das Ganze, fragst du dich? Das ist ganz einfach. Jeder einzelne Strohhalm, der jemals existiert hat, existiert immer noch! Das ist ein erschreckender Gedanke, und die meisten von ihnen landen tatsächlich am Ende im Meer. Hier erfährst du, wie du deinen Strohhalmverbrauch reduzieren kannst, und zwar auch zu Hause!

reef safe sunscreen

Benutze biologisch abbaubare Sonnencreme

Wusstest du eigentlich, dass deine Sonnencreme für die Lebewesen im Meer gefährlich ist und ihnen schaden kann? Insbesondere auf Korallen haben die Chemikalien in deinem Sonnenschutzmittel negative Auswirkungen. Und das Oxybenzon, das in den meisten Sonnencremes enthalten ist, trägt nachweislich zur Korallenbleiche bei und beeinträchtigt ihr Wachstum und ihre Reproduktion.

Die Lösung? Vergewissere dich, dass du biologisch abbaubare Sonnencreme verwendest, wenn du zu sonnigen Reisezielen reist. In vielen Meeresschutzparks und Standorten am Meer ist jetzt nur noch diese Art von Sonnenschutz erlaubt. Also kannst du auch jetzt schon damit anfangen, ihn zu verwenden. Hier erfährst du mehr über Riff-schützende Sonnencreme.

 

Informiere dich über lokale Probleme und Forschungsinitiativen

Jedes Reiseziel ist anders und überall gibt es ganz individuelle Möglichkeiten, sich beim Reisen für den Schutz des Meeres einzusetzen.
Wenn du schon vorab recherchierst, dann kannst du herausfinden, wo die Probleme liegen und wie leicht es für dich ist, zu helfen.

Beispielsweise habe ich auf meiner letzten Reise nach Bali gelernt, dass Indonesien der zweitgrößte Plastiksünder der Welt ist. Und das nach China, einem Land mit der fünffachen Bevölkerung! Ich hatte das Glück lokale Organisationen wie Bye Bye Plastic Bags und Batu Bali kennenzulernen und sie dabei unterstützen zu können, etwas dagegen zu tun und die jüngeren Generationen über das Problem mit dem Plastik aufzuklären.

Beach clean for ocean health when travelling

Mach mit bei einem Clean-up-Tauchgang

Und zu guter Letzt gibt es noch eine Möglichkeit, auf Reisen aktiv etwas zur Verbesserung der Gesundheit der Meere zu tun. Und dabei kann man auch noch Spaß haben: Tauchgänge, bei denen Müll eingesammelt wird! Finde heraus, ob eine der örtlichen Tauchbasen bald Clean-up-Tauchgänge veranstalten. Dabei kannst du andere Taucher kennenlernen, einen neuen Tauchplatz erkunden und gleichzeitig etwas für das Meer tun! Außerdem kannst du bei Dive Against Debris nach neuen Tauchaktionen und Events nachsehen.

Share This