PADI Women's Dive Day French Riviera

Das erste Mal, als ich vom PADI Women’s Dive Day hörte, wollte ich daran teilnehmen. Mein hektischer Zeitplan erlaubte dies aber bisher nicht. Es war dieses Jahr, während eines sonnigen Bastille Day Urlaubs an der schönen Cote d’Azur, dass ich endlich an der Veranstaltung, die von Diamond Diving in Golfe Juan organisiert wurde, teilnehmen konnte.

Beim Begrüßungskaffee, mit einem Stück Kuchen in der Hand, war es ein Vergnügen, die anderen sechs Damen zu treffen, die sich unserem morgendlichen Tauchgang anschlossen. Sie waren entweder hiesige Taucher, oder aber kamen aus anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Deutschland und Schweden. Alle schienen sich so zu freuen, dort zu sein. Ich fragte sie alle nach ihrem Grund teilzunehmen. „Zur Abwechslung werde ich nicht die einzige Frau im Boot sein“. „Ich wünschte, ich könnte eine andere Tauchpartnerin finden, um mit mir zu tauchen, damit ich öfter tauchen gehen kann“. „Es eröffnet Möglichkeiten“. In der Tat, mit nur etwas mehr als 35% weiblichen Tauchern, haben wir noch einen langen Weg vor uns, bevor wir ein geschlechtlich ausgeglichenes Boot bei jedem Tauchgang sehen werden.

PADI Women's Dive Day Miro's Cave

Unser morgendlicher Tauchgang fand am „Miro’s Cave“ (max Tiefe 25 m), in der Nähe vom La Fourmigue Leuchtturm, in der Bucht von Golfe Juan statt. Der Tauchplatz wurde nach dem berühmten spanischen Künstler benannt, da es ursprünglich eine seiner Skulpturen war, die die Höhle bewohnte. Leider wurde sie gestohlen, und jetzt ist es eine Statue des Kommandanten Yves Le Prieur, ein französischer Marineoffizier, der das erste open circuit Unterwasser-Atemgerät erfunden hat – ein sehr starkes Symbol für unsere Veranstaltung!

50 Minuten lang im 24 °C warmen Wasser, tauchten meine Tauchpartnerin und ich, beide an Unterwasserfotografie interessiert, zwischen Felsen, Seegras und Höhlen, um Drachenköpfe, Muränen, Kraken, Nacktschnecken und sogar einen riesigen Torpedorochen zu finden! Miro’s Cave an sich war ein fantastisches Fotomotiv, dank der Statue, dem hellen blauen Licht im Hintergrund, und der dicken Schicht von leuchtend gelben, überkrustenden Anemonen, die die Wände der Höhle bedeckten.

PADI Women's Dive Day

Nachdem wir unsere Ausrüstung ausgespült und unsere Neoprenanzüge zum Trocknen zurückgelassen haben, entschieden wir, gemeinsam zum Mittagessen zu gehen, um diesen spannenden Tauchgang zu besprechen. Meine Tauchpartnerin und ich waren sehr stolz auf den Torpedorochen, und der Rest der Gruppe erzählte uns vom großen Barrakudaschwarm, den sie gesehen haben. Während wir das mediterrane Mittagessen genossen, wechselte das Gespräch schnell zu Tauchausbildungstipps. Wir sprachen über all unsere Lieblingsspezialkurse: Deep Diver (Tieftauchen), Dry Suit Diver (Trockentauchen) und Nitrox gehörten zu den beliebtesten. Wir tauschten uns auch über Informationen zu den besten Tauchplätzen in Frankreich aus. Wir vernetzten uns auf Social Media, und versprachen einander, wieder zusammen im fabelhaften Meeresschutzgebiet von Port-Cros und Porquerolles zu tauchen. Rückblickend, spiegelte unser Mittagsessen die Hauptpunkte der Veranstaltung wider: Vernetzung, Austausch, Inspiration.


Autorenbiografie


Florine

Florine ist ein Divemaster und eine Tauchreise-Bloggerin bei World Adventure Divers.  Sie taucht in tropischen bis hin zu extrem kalten Gewässern, und wählt ihre Ziele so aus, dass sie sowohl Abenteuertauchen als auch kulturelle Entdeckungen als Teil der Reise beinhalten, und zeigt, wie man dies bewerkstelligt, ohne gleich Pleite zu gehen.

Share This