Gastblog von Christian Hubo

south-africa-cape-town

Gerätetauchen rund um den südlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents ist nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Im Wasser hier wimmelt es nur so von Fischen und das bedeutet, dass die großen Jäger der Unterwasserwelt hier auch allgegenwärtig sind. Die Tauchbedingungen können hier aufgrund starker Strömungen und stark schwankender Sichtweiten zwischen 5 bis 30 Metern aber auch eine große Herausforderung sein. Für erfahrene Taucher und Abenteurer auf der Suche nach unvergesslichen Begegnungen mit pelagischen Tieren besteht absolut kein Zweifel: Südafrika und Mosambik sind Pflicht!

Die meisten Taucher haben schon einmal vom  Sardine Run  gehört – das ist ein jährlich stattfindendes Naturereignis, bei dem Millionen von Sardinen die afrikanische Küste entlang wandern und dabei sehr hartnäckig von hungrigen Jägern verfolgt werden. Da nur wenige Taucher die Chance haben, bei diesem Event dabei zu sein, lohnt sich ein weiterer Blick auf das südliche Afrika. Dort bieten sich viele weitere faszinierende Tauchplätze an und man kann zu jeder Jahreszeit vielen Großfischen begegnen.

Blauhaie, Makohaie und Breitnasen-Siebenkiemerhaie rund um Kapstadt

Rund um Kapstadt kann man das ganze Jahr über fantastisch mit großen pelagischen Tieren tauchen. Von Oktober bis Mai (die Sommermonate am Kap) trifft man auf Makohaie und Blauhaie, die im offenen Meer ihre Runden ziehen und von Mai bis September kann man Weiße Haie bei ihrer Jagd auf Seelöwen rund um die False Bay beobachten. Außerdem können Taucher in den Kelpwäldern der Region das ganze Jahr über Breitnasen-Siebenkiemerhaien, Seelöwen und sogar einer kleinen Pinguinkolonie begegnen.

Whale - South Africa

Mit sanften Riesen tauchen in der Sodwana Bay

Etwas weiter im Norden, in der Nähe der Grenze zu Mosambik, liegen die Tauchplätze der Sodwana Bay. Taucher, die dieses Reiseziel zwischen November und April ansteuern, haben gute Chancen, bei ihren Tauchgängen dort Walhaien – und manchmal auch Mantarochen – zu begegnen. Bei Besuchen zwischen Mai und November kann man beeindruckende Buckelwale und Südliche Glattwale sehen, die bei ihren Wanderungen in den Süden durch die Sodwana Bay ziehen.

Auge in Auge mit Bullen- und Tigerhaien vor Durban

Die Küstenstadt Durban befindet sich an der Ostküste Südafrikas. Zwei sehr bekannte Tauchplätze sind etwas südlich der Stadt: Protea Banks und Aliwal Shoals. Je nach Jahreszeit treffen die Taucher hier bei den Riffen und im offenen Meer auf Tiger-, Bullen-, Hammer- und Sandtigerhaie und auch Walhaie sind bekannt dafür, hier ab und zu vorbei zu ziehen. Viele Tauchausflugsbetreiber haben Tagestouren zu den interessantesten Tauchplätzen im Angebot und diese Ausflüge (mit Absprüngen in die Wellen und schnellen Strömungen) können für sich schon ziemlich abenteuerlich sein!

Begegnungen mit Walhaien und Mantarochen in Mosambik

Jeder Taucher, der sich bei einem Tauchgang ein Erlebnis mit einem Mantarochen oder einem Walhai wünscht, wird bei seiner Reise nach Mosambik den richtigen Platz für sich finden. Wer hier taucht, dem ist fast schon garantiert, dass er Mantas oder Walhaie zu Gesicht bekommt. Rund um die Stadt Tofu gibt es viele Tauchunternehmen, die Ausflüge zu den berühmtesten Tauchplätzen, also u. a. dem Manta Reef, Giants Castle und Mike’s Cupboard, anbieten.

 

Manta Rays

Erfahre mehr übers Tauchen in Südafrika und Mosambik – und dann  nimm Kontakt zu einem PADI Dive Shop vor Ort auf und buche deine nächste Reise!

Share This