manuel bustelo

PADI AmbassaDiver Manuel Bustelo erinnert sich an seine ersten Jahre in den argentinischen Bergen und daran, wie er zum Tauchen kam.


Als ich noch ein Kind war, brachten mich meine Eltern auf Anraten meines Arztes und zur Bekämpfung meiner Asthmasymptome regelmäßig in die Berge. Ich wurde in Mendoza geboren, in einer Stadt, die sich am Fuße der argentinischen Anden befindet. Innerhalb einer Stunde konnte man von dort aus die reine Luft in 2.000 Metern Höhe erreichen.  Ich habe sehr viele Erinnerungen an die Zeit mit meinen Eltern in den Bergen. Die Höhe wurde mein Naturspielplatz und mit 18 Jahren bestieg ich schließlich die höchsten Berge der Anden.

Ein paar Jahre später war ich der erste Mann, der aus 6.800 Metern Höhe mit dem Fahrrad nach unten fuhr. Ein Dokumentarfilm, der bei neun Bergfilmfestivals gezeigt wurde, brachte mich dann nach Mittelamerika, wo ich Werbung für Mountainbike-Rennen machte. Als ich 28 war und in einer Bar in Granada (Nicaragua) von meinen Unternehmungen erzählte, fragte mich jemand, warum ich es noch nie mit dem Gerätetauchen probiert hatte. Obwohl alle meine Abenteuer bisher immer in hohen Höhen oder auf einem Mountainbike stattgefunden hatten, fühlte ich mich sofort angesprochen!

manuel bustelo sucba diving

Wissen bedeutet Verantwortung und Verantwortung bedeutet Veränderung.

Meinen PADI Open Water Diver Kurs machte ich in Roatan (Bay Islands, Honduras). Mein allererster Gedanke dabei war fast schon mathematischer Natur. Ich sagte zu mir: „Junge, 70% dieses wundervollen Planeten, den du kennst, befinden sich unter Wasser. Die ältesten Ökosysteme haben sich unter Wasser gebildet. Es gibt also außer den Bergen, die du kennst, noch viel mehr zu entdecken. Es wird Zeit abzutauchen!

Seitdem habe ich nie mit dem Tauchen aufgehört und es hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Ich habe die Meere der Welt erkundet, habe gesunde und nicht so gesunde Riffe gesehen; Stunden damit verbracht, neue Arten zu beobachten und ich habe den unglaublichen Schaden, den Plastik in unseren Meeren anrichtet, mit eigenen Augen gesehen. Die Veränderungen, die ich an mir selbst bemerkt habe, sind ein direktes Ergebnis dieser langen Liste aus Erinnerungen und Erfahrungen aus erster Hand.

plataforma_ibiza

Ich konnte schon Eisberge schmelzen sehen, während ich die faszinierende Schönheit abgelegener Bergformationen bewunderte. Durch das, was ich unter Wasser gesehen habe, fühle ich mich viel enger mit Mutter Natur verbunden. Am Great Barrier Reef hörte ich zahllosen Wale und Delfine zu und war von so vielen Fischen umringt, dass ich meinen Buddy fast nicht mehr sehen konnte. In Roatan verbrachte ich meine Sicherheitsstopps in der Gesellschaft von Trompetenfischen, die in Schaumkorallen gruben, während Schildkröten friedlich an mir vorbei schwammen und ich Gruppen von Adlerrochen vorbeikommen sah.

Wissen bedeutet Verantwortung und Verantwortung bedeutet Veränderung. Durch den PADI Open Water Diver Kurs bin ich der Natur näher gekommen als jemals zuvor. Mein Ziel ist es, die Sicht der Menschen auf unsere Meere, die Arten, die darin leben und den Schutz, den sie brauchen, zu verändern. Die Meere brauchen unsere Hilfe und Gerätetauchen ist der Weg, mit dem sich diese Hilfe erreichen lässt.

Share This