Divemaster sprechen über ihre Motivation

Beitrag von

padi-divemaster-course

Ich unterhielt mich mit Brian über die vielen verschiedenen Beweggründe, die es gibt, PADI Profi zu werden.  Er ist schon lange im Tauchgeschäft und in den letzten Jahrzehnten haben wir viel zusammen gearbeitet.  Er ist jemand, mit dem man gut Ideen austauschen kann.  Wir versuchten auf kurze und knackige Art und Weise darzustellen, welche Vorteile es hat PADI Profi zu werden. Und da gab es viel zu besprechen, vor allem da wir uns gerade in der letzten Phase eines Divemasterkurses befanden.

Die Divemasterkandidaten sind ein bunt gemischter Haufen: Profis und Freizeittaucher, jung und alt, Familienmenschen und Singles.  Während wir noch die letzten Kursaufgaben durchführten, konnten wir schon sagen, dass sich alle sehr gut angestellt und Spaß an den Erfahrungen gehabt hatten, die sie im Laufe des anspruchsvollen Kurses gemacht hatten. Dank der Tauchbedingungen, die zu Frühlingsbeginn herrschten, hatten wir ein paar sehr gute Taucher ausbilden können.

Auch ihre Beweggründe dafür, am Kurs teilzunehmen und PADI Mitglied zu werden, waren bunt gemischt.

Istvan erzählte mir, dass er DM werden wollte „um noch besser zu verstehen, wie ich nicht nur auf mich selbst achten muss, sondern auch auf andere.  Dadurch mache ich so viele zusätzliche Erfahrungen und erweitere mein Wissen. Das könnte in manchen Situationen von unschätzbarem Wert sein.  Außerdem glaube ich, dass ein Divemaster eine Führungsposition einnimmt, die es mir ermöglicht beim Tauchen und auch bei meiner täglichen Arbeit weiter als Mensch zu wachsen.“

PADI Divemaster

Christina sagte, dass sie „immer schon reisen, in einem wärmeren Klima leben und dem Alltag so oft wie möglich entfliehen wollte.  Beim meinem allerersten Tauchgang, einem Schnuppertauchgang, wusste ich sofort, dass Tauchen genau mein Ding ist und dass es mir die Tür zu Reisen und Arbeitsmöglichkeiten auf der ganzen Welt öffnen würde.“ Sie arbeitet als Freiberuflerin, was so seine Tücken mit sich bringt, da die Arbeit nicht regelmäßig ist und es sein kann, dass es manchmal Monate dauern kann bis sie den nächsten Job hat.  Für sie war DM und PADI Mitglied zu werden der erste Schritt, diese Lücken zu schließen, ihre Schreibtischarbeit zu reduzieren und hoffentlich ist es auch ihr Chance den Lifestyle zu erreichen, den sie sich schon immer gewünscht hat: „Irgendwo, wo es warm ist und wo mich das Meer umgibt.  [Als PADI Divemaster] kann ich jetzt diese Tür für jemand anderen öffnen, der gerade erst anfängt tauchen zu lernen.“

Mark erzählte mir, dass er, als er mit dem Tauchen begann, sich nie hätte vorstellen können, bis zum Profi-Niveau weiterzumachen.  „Die Master Scuba Diver Stufe klang schon gut und ich dachte, weiter würde ich nicht kommen.  Als ich mich dann aber im System hocharbeitete, wurde mir der Mehrwert von PADIs gestaffeltem und gegliedertem Ausbildungssystem klar.  Ich hielt den Divemaster-Kurs für die perfekte Gelegenheit den Tauchstandard zu erreichen, den ich persönlich haben wollte.  Obwohl ich schon zu Beginn des Kurses sicher war, dass ich, was meine Fähigkeiten und mein Selbstbewusstsein anging, sehr viel für mich mitnehmen würde, wurden meine Erwartungen noch weit übertroffen.”

Go Pro - Divemaster

Letzten Endes waren Brian und ich uns einig, dass es trotz aller Verschiedenheit eine wichtigen roten Faden gibt:  Istvans Führungsposition, Christinas Wunsch, anderen das Tauchen näher zu bringen, Marks persönliche Fähigkeiten und Selbstbewusstsein.  Vielleicht definieren diese Punkte den wichtigsten Grund dafür PADI Profi zu werden und es auch zu bleiben: die Fähigkeit und das Selbstbewusstsein zu entwickeln, die man braucht, um in der Tauchercommunity eine respektierte Führungspersönlichkeit zu werden, die in der Position ist, anderen Menschen das Tauchen näher zu bringen.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, was nötig ist, um PADI Divemaster zu werden, dann gehe auf padi.com.