Unterwasserarchäologie mit AmbassaDiver Gemma Smith – Teil 1

Beitrag von

Gemma Smith ©Brett Seymour©Brett Seymour

In diesem zweiteiligen Blog erzählt AmbassaDiver Gemma Smith davon, wie sie in der geheimnisvollen Welt der Unterwasserarchäologie landete…

Warum Unterwasserarchäologie?

Es gibt viele Aspekte, die ich am Tauchen liebe, und es gibt immer wieder neue Abenteuer und neue Orte, die man als Taucher erleben und kennenlernen kann. Das ist eine der tollen Seiten dieses Sports. Ein Bereich des Tauchens interessiert mich jedoch am meisten und das ist das wissenschaftliche Tauchen, und zwar insbesondere die Unterwasserarchäologie. Meine Eltern waren beide Archäologen an Land. Dass ich also letztendlich durch meine Leidenschaft für das Tauchen bei der Unterwasserarchäologie gelandet bin, gibt mir ein Gefühl der Zufriedenheit. Ein Gefühl, dass sich der Kreis geschlossen hat, der begann als ich als Kind von meiner Mutter mitgenommen wurde und mit einer kleinen Schaufel im Dreck spielte, während sie an ihren Ausgrabungen arbeitete. In den letzten paar Jahren hatte ich das Glück an einigen wirklich faszinierenden archäologischen Projekten mitwirken zu dürfen. Unter anderem an einer der wahrscheinlich wichtigsten und berühmtesten Unterwasserausgrabung, die es jemals gegeben hat: an der des Schiffswracks mit dem Antikythera Mechanismus.

Das Schiffswrack mit dem Antikythera Mechanismus

Seit vielen Jahrzehnten schon gilt die winzige griechische Insel Antikythera, die abgelegen weit unter dem Peloponnes und nordwestlich von Kreta liegt, als eine der wichtigsten Unterwasser-Ausgrabungsstätten weltweit. Als erstes wurde sie um 1900 von Schwammfischern entdeckt, die von der griechischen Insel Symi kamen und vor einem Sturm Schutz suchten. Sie befanden sich auf dem Rückweg von ihren Sommerfangplätzen vor Tunesien und entschieden sich, während sie auf besseres Wetter warteten, und in der Hoffnung mit noch mehr Schwämmen ihre Ausbeute aufzubessern, hier ihr Glück zu versuchen. Man erzählt sich, dass damals ein Taucher mit dem Namen Elias Stadiatis mit der damals üblichen Ausrüstung – Anzug aus Segeltuch, schwerer Kupferhelm und ein unhandlicher Versorgungsschlauch, der gleichzeitig die einzige Verbindung nach oben darstellte – als Erster hinuntertauchte. Minuten später kam er völlig aufgeregt zurück an die Oberfläche und rief, er habe „überall auf dem Meeresboden Leichen“ gesehen. „Überall Leichen!“ Diese „Leichen“, so sollte sich bei weiteren Tauchgängen herausstellen, war eine unglaublich große Ansammlung atemberaubender Bronze- und Marmorstatuen, Relikte eines unbekannten Schiffes, das vor Tausenden von Jahren auf Grund gegangen war. Ihre Entdeckung läutet den Beginn einiger der außergewöhnlichsten Funde unserer Zeit ein.

Underwater archaeology ©Brett Seymour

©Brett Seymour

Trotz der unglaublichen Schönheit der Statuen, die gefunden und geborgen wurden, ist das Antikythera Wrack zweifelsohne am bekanntesten für das Gerät, das als „Antikythera Mechanismus“ und als „ältester Computer der Welt“ berühmt wurde. Derart komplizierte, präzise gearbeitete und ineinander verzahnte Zahnräder aus Bronze, mit winzigen Skalen und Inschriften, wurden noch nie zuvor (und auch danach nicht mehr) entdeckt. Was am meisten überwältigt, ist aber wahrscheinlich das Alter des Geräts. Die Tatsache, dass es von den alten Griechen vor über 2.000 Jahren gebaut wurde, bedeutet, dass es seiner Zeit sehr weit voraus war. Bis zu dieser Entdeckung waren noch nie zuvor andere derart akkurate Skalen oder Zahnräder aus dieser Ära gefunden worden. Die Meinung darüber, wie genau das Geräte verwendet wurde, gehen auseinander, aber heutzutage gehen Experten davon aus, dass es die Bewegungen von Sonne, Mond und Planeten voraussagen und Finsternisse sowie die Kreisläufe der alten Olympischen Spiele anzeigen sollte.

Das Wrack beflügelte die Fantasie der Menschen auch noch Jahrzehnte nach seiner Entdeckung. Die legendären Tauchpioniere Jacques Cousteau und Frederic Dumas leiteten 1952 und 1976 Expeditionen dorthin. Während ihrer Besuche entdeckten sie zwar keine weiteren Teile des Antikythera Mechanismus, konnten der beeindruckenden Liste der bereits aus dem Wrack geborgenen Schätze aber weitere Funde hinzufügen. Trotz vieler wunderbarer Funde und der offensichtlichen Wahrscheinlichkeit, dass es noch mehr zu finden gab, sollte es jedoch viele Jahre dauern, bis ein weiteres Archäologenteam zurückkehrte…